Fanclub für kleine Brauereien: Zwei Münchner wollen die Bierkultur retten

Walter Anderl und Klaus Bley

Prost aufs bayerische Bier: Walter Anderl (l.) und Klaus Bley. (Foto: privat)

Schwoam mas owe! Mit diesem bierigen Abschluss legt der Bayer jede Fehde bei – egal, ob's um Ehefrauen, Verstorbene oder Löwen-Spiele geht. Denn zum Runterspülen nimmt man ja nicht irgend etwas, sondern ausschließlich das beste Bier. Welches? Reine Glaubensfrage, meinen die Münchner Walter Anderl und Klaus Bley (beide 70) vom Augustiner-Stammtisch. Wichtig ist nur eines: Bayerisches Bier muss es sein!


Weil ihnen das so am Herzen liegt, haben Anderl und Bley den „bier-fanclub-muenchen" gegründet, einen Freundeskreis von Bierliebhabern, der den Erhalt privater bayerischer Haus- und Landbrauereien zum Ziel hat. Warum, das erklären sie so: „In Bayern gibt's noch 628 Brauereien und jedes Jahr werden es ein paar weniger. Das ist eine Entwicklung, die uns Sorgen bereitet und der wir entgegenwirken wollen."


Für diese Aufgabe sind beiden leicht ergrauten Herren auch bestens geeignet, denn zusammen betreiben sie zum einen den „Bienenfleiss Bierspezialitäten- und -Raritäten-Lieferservice in Allach. Zum anderen haben sie ein Bierspezialitäten-Regal entworfen, das sie in der gesamten Region München in kleineren, inhabergeführten Getränkeläden und Feinkostgeschäften aufstellen wollen.


Befüllt wird jedes der in Handarbeit hergestellten, weiß-blauen Regale mit bis zu 100 verschiedenen Biersorten überall aus Bayern. Zu erkennen ist es an den seitlich angebrachten Maibäumen mit den Schildern aller sieben bayerischen Regierungsbezirke.


Pro Stadtteil soll es höchstens eine Verkaufsstelle geben, so planen Anderl und Bley. Jedes Geschäft bietet dann eine Grundauswahl, kann aber bei entsprechender innerhalb kurzer Zeit mit der gesamten Pallette bayerischer Bierspezialitäten befüllt werden. Dazu gehören Edel- und Gourmetbiere, Sondersude und Biergeschenke für Firmen und private Haushalte.


Anderl: „Wir unterstützen so die Privat- und Hausbrauereien, Schloss- und Klosterbrauereien, bis hin zu den kleinsten Biermanufakturen, die alle hervorragende, handwerklich gebraute Biere herstellen, aber kein eigenes Vertriebsnetz in der Region München aufbauen können."